Tegel

Tegel

 

 

Auch in der Stadt braucht man seine Ruhe.

Was für den einen der vermeindlich kurze Weg zum Dienstflieger ist, bedeutet für den anderen, dass minütlich Flugzeuge über den Kopf donnern. Lärm verkürzt nachweislich die Lebenserwartung.

Als seriösem Politiker bleibt einem da keine Wahl.

Flugverkehr hat über der dicht bebauten Innenstadt nichts zu suchen.

Danke, Tegel. Es reicht!

Die Rechtslage ist eindeutig.

Der Senat hat mit Blick auf die hohe Fluglärmbelastung eines Innenstadtflughafens bereits 2004 die Schließung Tegels beschlossen. Die Gerichte haben diese Entscheidung in mehreren Instanzen bestätigt. Sie ist nicht mehr anfechtbar.

Es ist unverantwortlich, die lange und bereits abgeschlossene Diskussion über den Erhalt von Tegel wieder künstlich beleben zu wollen. Hierbei geht es nur darum, dass bestimmte Parteien ins Parlament wollen.

Das parteitaktische Manöver von FDP, CDU und AfD ist unverantwortlich und unseriös.

Mit dem Lärm, dem Dreck und der Gefahr über unseren Köpfen muss Schluss sein.

Wir brauchen Tegel dringend, um dort 10.000 bezahlbare Wohnungen zu bauen, damit nicht die Mieten in dieser Stadt explodieren.

Um in den Urlaub zu kommen, braucht man nur ein paar Stunden. Wohnen will man das ganze Jahr.

Ich trete dafür ein, dass sechs Monate nach der Inbetriebnahme des BER Willy-Brandt der Flughafen Tegel geschlossen wird. Auf dem Gelände werden Wohnungen, Schulen und Arbeitsplätze entstehen.

 

Unterstützen Sie mich dabei! Geben Sie mir Ihre Stimme am 24. September 2017.“